Relatives Menschsein — Ausgeblutet lyrics

1. Ich denke, ich mu so zwlf Jahre alt gewesen sein, und wieder einmal war es Zeugnistag. Nur diesmal, dacht' ich, bricht das Schulhaus samt Dachgesthl ein, als meines wei und hlich vor mir lag. Dabei war'n meine Hoffnungen keineswegs hoch geschraubt, ich war ein fauler Hund und obendreinhchst eigenwillig, doch trotzdem htte ich nie geglaubt, so ein totaler Versager zu sein, ein totaler Versager zu sein.
2. So, jetzt ist es passiert, dacht' ich mir, jetzt ist alles aus, nicht einmal eine Vier in Religion.
Oh Mann, mit diesem Zeugnis kommst du besser nicht nach Haus, sondern allenfalls zur Fremdenlegion.
Ich zeigt' es meinen Eltern nicht und unterschrieb fr sie, schn bunt, sah nicht schlecht aus, ohne zu prahl'n.
Ich war vielleicht 'ne Niete in Deutsch und Biologie, dafr konnt' ich schon immer ganz gut mal'n!
3. Der Zauber kam natrlich schon am nchsten Morgen raus, die Flschung war wohl doch nicht so geschickt.
Der Rektor kam, holte mich schnaubend aus der Klasse raus, so stand ich da, allein, stumm und geknickt.
Dann lie er meine Eltern kommen, lehnte sich zurck, voll Selbstgerechtigkeit geno er schon
Die Maulschellen fr den Betrger, das mirat'ne Stck, diesen Urkundenflscher, ihren Sohn.
4. Mein Vater nahm das Zeugnis in die Hand und sah mich anund sagte ruhig:
[ Lyrics from: http://www.lyricsty.com/relatives-menschsein-ausgeblutet-lyrics.html ]